Home Aktuell Übersicht Chronik Kontakt Impressum

Spender und befreundete Websites

Emmaus
Emmaus-Kirchengemeinde
Halmeu
Kinderheim Halmeu
BuKi
Galerie Mensing
Galerie Mensing

Von den Anfängen bis Heute

Die Jahre 1990 -1991:

Eines  unser Gemeindeglieder unterrichtete pädagogisch arbeitende Mitarbeiter   1990 - 1991 für ein halbes Jahr im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes  in 20 Kinderheimen Siebenbürgens.Die Mädchen- und  Jungenheime dort, mit einer übervollen Belegung, ohne Spiel und Beschäftigungsbereiche, Aufenthalt nur in Schlafräumen, Esssälen und Schulklassen, bis zu 80 Kinder in einem Schlafsaal, in einem Bett oft 2 bis 4 Kinder. Sanitäreinrichtungen wie Wasch- oder Toilettenräume waren sehr selten vorhanden. Ein Donnerbalken hinten in der letzten Ecke und ein Brunnen, gewaschen wurde draußen, auch im Winter. Es stank überall  fürchterlich. Von Pädagogik keine Spur! Bis zu 300 Kinder wurden von  maximal 12 unausgebildeten Helfern betreut, eigentlich nur eine  Aufbewahrung. So sein Bericht bei Nachfragen in den örtlichen Vereinen  zuhause.
Dabei entstand der Wunsch, dort zu helfen, wie man den  Kindern eine menschenwürdige Unterbringung und zeitgerechte Pädagogik  zukommen zu lassen kann. Nach vielen Gesprächen mit Hilbecker Bürgern  und Abwägung des Für und Wieder, entschied man sich, dem Kinderheim in  Halmeu zu helfen. Laut Bericht von unserem Pädagogen ist dieses  Kinderheim für  rumänische Verhältnisse gut geführt und für die  Pädagogik eine  ausbaufähige Basis vorhanden. Auch unter welcher   Schirmherrschaft das Ganze ablaufen soll, ist schnell gelöst worden:  Die evangelische Kirchengemeinde Hilbeck erklärte sich dafür bereit,  auch der zuständige Kirchenkreis Hamm gab dazu seinen Segen.


Das Jahr 1992:

Also fuhren zwei unserer Gemeindeglieder vom 24. bis zum 29. Februar 1992 mit einem ersten Hilfstransport nach Halmeu. Bei den ersten Besprechungen mit der Heimleitung musste erst mal kontaktiert und recherchiert werden, um festzustellen, was zuerst am dringendsten   benötigt wird. Von der Heimleitung erfuhren wir dann, dass der jetzige stellvertretende Heimleiter nach der Revolution mit der Heimleitung betraut wurde. Als ehemaliger  Forstwirt mit

Zur BilderGalerie

einem großen Herzen für Kinder fühlte er sich aber damit  überfordert und bat, man möge doch den ehemaligen Heimleiter wieder in  diese Position setzen. So kam es, dass der vorige Heimleiter, ein Altkommunist, wieder in seiner ehemaligen Position war. Aber man konnte sehen, dass diese  Besetzung für das Kinderheim eine gute Lösung war. Im Kinderheim  befanden sich 350 Jungen, welche in den ä¤umen von zwei Häusern  untergebracht waren. Auch hier die Belegung von 20 - 30 Kindern in  einem Raum. Das eine Gebäude ein ehemaliger Gutshof, Quergebäude mit  Hofdurchfahrt und Flügeln an beiden Seiten, das andere ein stattliches  Bürgerhaus auf der gegenüberliegenden Seite der Hauptstraße. Im  Bürgerhaus wurden bereits von einer französischen Hilfsorganisation in  sehr einfacher Ausführung ein Wasch- und ein Toilettenraum installiert. So konzentrierte sich  unsere deutsche Abordnung auf den ehemaligen  Gutshof.
Man entschloss sich, Toiletten und Waschgelegenheiten  einzurichten. Später soll das Gebäude mit Dachrinnen versehen werden.  Die Aufmasse für diese baulichen Tätigkeiten wurden durchgeführt und der Materialbedarf festgestellt.


Das Jahr 1993:

Zur BilderGalerie

Jetzt musste in Hilbeck für die Mithilfe die Absichtserklärungen der  örtlichen Handwerker und Handwerksbetriebe eingeholt werden. Vom 25.03. bis zum 04.04. ging dann frohen Mutes ein 2. Hilfstransport mit 13  Handwerkern und Helfern nach Halmeu. Ein LKW mit Hilfsgütern und  Baumaterialien, vom Zollamt verplombt, sowie PKW’s mit 13 Handwerkern und Werkzeugen. Die Zollpapiere und Bescheinigungen waren vorbereitet, der erste Kontrollstopp an der deutsch/ österreichischen Grenze. Alles wurde überprüft und dann konnte es weitergehen. An der  österreichisch/ungarischen Grenze dauerte die Kontrolle schon länger,   zumal es eine  längere Schlange bis zur Abfertigung war. Jetzt war auch   noch die Autobahn zu Ende und es ging in Ungarn über Staatsstraßen mit  ihren  Ortsdurchfahrten nach Budapest.

Wenn man sich nicht auskennt, ist das Passieren einer Großstadt schwierig.Dort ging  es über die Donau und weiter nach Solnok über die Theiß. An Debrecen vorbei standen wir bei  Oradea an der ungarischen/rumänischen Grenze, der nördlichste  Übergang  für Hilfstransporte nach Rumänien. Wieder eine ellenlange  Schlange bis zur Abfertigung. Bakschisch wie Schokolade und Kaffee  ölten die  Bearbeitung an der Grenze. Jetzt ging es nordwärts in den  Kreis Satu Mare. 36 km nördlich dann Halmeu, direkt an der ukrainischen Grenze. Der LKW musste noch vom Zollamt in Satu Mare freigegeben  werden.  Anschließend war das eine große Freude, als der LKW im  Kinderheim stand und ausgeladen wurde.
Die Abordnung aus Hilbeck  wurde mit offenen Armen empfangen und mit einer sprichwörtlichen  Gastfreundlichkeit bedacht. Jeden Abend bei einer anderen Familie  eingeladen und mit Essen und Getränken versorgt. Dabei mussten unsere  Leute sehr standhaft sein, denn der Schnaps wurde in Wassergläsern  serviert und Wein und Bier gab es auch reichlich.
18 Tonnen  Hilfsgüter sind nach Halmeu  transportiert worden. Der Neubau von 10  Toiletten, einem großen Waschraum sowie die Erneuerung und Ergänzung  von 170 m Dachrinne sind in der kurzen Zeit von den Hilbeckern bewältigt worden.
Zur Seite stand dabei eine Dolmetscherin aus Cluj  (Klausenburg), die auch schon bei den Inspektionen des Roten Kreuzes ihr Können bewiesen hatte.
Unser Pädagoge gab der Heimleitung, den  Betreuern und -innen noch etliche Ratschläge für die pädagogischen  Betreuungs- und Erziehungsmaßnahmen. So konnte unsere erste Delegation  mit einem guten Gefühl wieder nach Hause fahren.


Das Jahr 1994:

Zur BilderGalerie

Am 20. - 27.02. wurde der 3. Hilfstransport mit 15 Tonnen Hilfsgütern  auf die Reise geschickt und in Halmeu mit freudigem Dank  entgegengenommen. Ein Traktor für die Landwirtschaft im Kinderheim ist  mit im Gepäck.
Im Laufe des Jahres startete auch die Kooperation mit dem  Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg/Württemberg, die sich  auch für dieses als besonders förderungswürdiges Kinderheim entschieden haben.


Das Jahr 1995:

Im Oktober ist dann der 4. Hilfstransport mit 12 Handwerkern und  Helfern mit 18 Tonnen Hilfsgütern nach Halmeu unterwegs. Eine  Ölheizungsanlage mit 34 Heizkörpern wird eingebaut und ein großer  Duschraum errichtet.

Zur BilderGalerie

Das Jahr 1996:

Die ersten Anfänge für die Umgestaltung der Kindergruppen von Großraumunterbringung in Familiengruppen werden in Angriff genommen. D.h. die erste Großgruppe mit nur nach Alter sortierten Jungen in eine altersgemischte Familiengruppe mit Mädchen und Jungen eingerichtet (Zusammenführung von Geschwisterkindern).
Im Oktober fahren 2  Handwerker mit ihren Ehepartnern und zwei Kindern nach Rumänien, welche die elektrische Anlage für die 1992 vom DRK gestifteten  Industrie-Waschmaschinen neu installieren, um einen gesicherten Betrieb zu gewährleisten. Vorher fiel die elektrische Anlage dauernd aus.

Zur BilderGalerie

Das Jahr 1997:

Zur BilderGalerie

Im Januar wird uns die Planung eines Neubaus von der Kreisverwaltung vorgelegt. Ausgestattet mit Beschäftigungs- und Büroräumen, Küche und Mensa und die dazugehörenden Lagerräume. Der Bau einer Küche wurde  dringend erforderlich, da die Kinder zu jeder Mahlzeit zu der 1 km  entfernten Küche an der Grundschule laufen mussten.
Im März wurden dann 4 LKW’s mit Ytong-Steinen, Heizkörpern und Zubehör für den Neubau auf die Reise geschickt.Auch im August und September gehen Hilfstransporte mit Hilfsgütern und Baumaterialien nach Halmeu.


Das Jahr 1998:

Im Februar hatten wir die Möglichkeit, aus dem aufgegebenen belgischen Militärhospital in Soest Einrichtungsgegenstände sowie sanitäre und  elektrische Installationen, die in Halmeu benötigt werden können, auszubauen.
Vom 18.- 29. März wieder ein Hilfstransport mit 17 Handwerkern und Helfern aus Hilbeck und dem ASK Waldenburg mit den Baumaterialien aus dem belgischen Krankenhaus. Die Sanierung des großen Waschraumes, der Start für die Sanierung der alten Elektroanlagen  steht auf dem Programm. Der Ausbau der Mansarde für zwei  Familiengruppen im  Neubau wird geplant und vorbereitet.
Die Einweihung des Neubaus wird mit viel Einsatz der Betreuer und Kinder gefeiert.
Auch vom 24. - 30. Juni ist wieder ein Handwerkereinsatz mit 5 Handwerkern zum weiteren Ausbau der Mansarde im Neubau.

Zur BilderGalerie

Das Jahr 1999:

Zur BilderGalerie

Rumänien richtet spezielle Jugendämter für sozial benachteiligte Kinder  und Familien ein. Das Kinderheim wird als Kinderhilfezentrum vom  Schulamt zum Jugendamt übernommen. Dadurch muss statt eines Lehrers  ein Sonderpädagoge das Heim leiten. Frau Enikö Vasilovici hat diese Ausbildung und wird als Leiterin eingesetzt. Alle Großgruppen mit bisher nur Jungen werden in Familiengruppen umgestaltet, die entsprechenden Familien-Wohnbereiche provisorisch eingerichtet.
27.10.- 6.11. wieder ein Hilfstransport mit 10 Handwerkern und Helfern um die Wasser- und Heizungsinstallation in der Mansarde im Neubau durchzuführen.  Die bauliche Ausstattung wurde vorher von Waldenburger Handwerkern und Helfern aus dem Kinderheim durchgeführt.

Der Küchenherd in der  neuen Küche wird von Schwer- auf leichtes Heizöl umgestellt, dadurch  wird die Umweltbelastung verringert, denn der schwarze Qualm des  Schweröls hat die Nachbarschaft stark belastet.


Das Jahr 2000:

Weil die Kapazität des Dreikammersystems für Klärung der Abwässer nicht  mehr ausreichte, wird der Bau einer Erweiterung der Kläranlage mit  einer Sauerstoffanreicherungskammer begonnen. Für die Planung und  Durchführung sind rumänische Firmen zuständig.
Für die Küche wird ein Fettfangfilter eingebaut, um auch diese Abwässer der Kläranlage zuführen zu können.
Im ehemaligen zweiten Gebäude des Kinderheims (Bürgerhaus) wird eine Tischlerei aufgebaut für den Start einer Tischler-Lehrlingsausbildung durch die Schule.

Zur BilderGalerie

Im April ein Einsatz mit 10 Handwerkern und Helfern für den Weiterbau und Fertigstellung der Mansarde im Neubau.
Im Juli Aufbau der durch die Auszubildenden angefertigten Spielgeräte auf dem Sportgelände.
Oktober und November Handwerkereinsatz mit je 7 Handwerkern und Helfern für die Elektro-Installation der Tischlerwerkstatt (Beleuchtung, Maschinen   etc.).
Der Fertigbau und die Inbetriebnahme der Kläranlage erfolgt gleichzeitig.


Das Jahr 2001:

Zur BilderGalerie

Der Bau eines 71m tiefen Trinkwasserbrunnens wird von einer rumänischen Firma durchgeführt. Dadurch hat das Kinderheim jetzt hervorragendes Trinkwasser, das so gut ist, dass Bürger Halmeu’s mit großen Behältern  kommen, um sich Trinkwasser zu holen
Vom 18.- 27.Oktober wird die  von den Behörden geforderte Krankenstation mit Handwerkern aus  Waldenburg und Hilbeck in dem hinteren Seitenflügel gebaut.  Gleichzeitig errichtet eine rumänische Firma eine komplette neue  Abwasser-Verrohrung im Innen-  und Außenhof.


Das Jahr 2002:

In diesem Jahr sind keine größeren Maßnahmen für das Kinderheim  geplant, doch sind mehrere kleinere Einsätze erforderlich um z.B. die  Filter für das Trinkwasser einzuregulieren, Pumpen für das Abwasser zu  erneuern und vieles mehr.


Das Jahr 2003:

Zur BilderGalerie

Es wurden in den Jahren viele Werte nach Rumänien geschafft. Damit  diese nicht irgendwann in andere Kanäle verschwinden, wurde die  Stiftung ”Albert - Schweitzer - Waldenburg - Halmeu”€ mit den  dazugehörenden Kontrollorganen gegründet. Alle Werte gehören nun der  Stiftung und werden für die jeweiligen Zwecke zur Verfügung gestellt.
Das Gebäude neben der Tischlerei konnte dazugekauft werden und wird als Vereinsheim für die Stiftung umgestaltet.
 In der Schule wird ein Nähsaal mit elektr. Nähmaschinen sowie die dazu gehörende elektr. Installation eingerichtet.


Das Jahr 2004:

Der Hof und der Eingang zum Vereinsheim werden erneuert bzw. gepflastert.
Im Juni besteht das Kinderheim 40 Jahre. Das wird ausgiebig gefeiert.  Hochrangige Gäste sind gekommen, wie ein Vertreter der Regierung aus  Bukarest, der Kreisdirektor mit Sachbearbeitern, Leiter und  Sachbearbeiter des Jugendamtes, Vorstand des  Albert-Schweitzer-Hilfevereins in Hameu, Vorstand des  Albert-Schweitzer-Kinderdorfes aus Waldenburg (BW), Pastor und Vertreter der ev. Kirchengemeinde in Hilbeck (Kirchenkreis Hamm), Presse und  Fernsehen.

Zur BilderGalerie

Das Jahr 2005:

Zur BilderGalerie

Der Dachausbau für die Gruppen 3 bis 5 als Schlafräume wird vom ASK Waldenburg geplant und mit Waldenburger sowie Hilbecker Handwerker ausgeführt. Bisher haben immer Handwerker aus Deutschland mit den  Handwerkern der Tischlerei und Hausarbeitern des Kinderheims die  nötigen Baumaßnahmen durchgeführt. Ab jetzt sollen in der Zeit, wo keine  Handwerker aus Deutschland vor Ort sind, die Handwerker und  Auszubildenden der Tischlerei und die Hausarbeiter des Kinderheims an  den jeweiligen Baumaßnahmen selbstständig weiter arbeiten.


Das Jahr 2006:

In diesem Jahr waren wir 4 mal zum Handwerkereinsatz in Halmeu. Drei  Treppen aus Beton mit 5 m Höhe werden mit Hilbecker Hilfe gegossen und  beim nächsten Einsatz mit Geländer und Holzdielen versehen. Beim 3.  Einsatz haben wir Rohre für die Verbindung von der neuen Heizzentrale  zur alten Heizzentrale eingezogen. Der Dachausbau wird selbstständig  weitergeführt, so dass die Kinder Weihnachten ihre neuen Räume beziehen können. Die beiden alten Heizungsanlagen werden von rumänischen Firmen demontiert und durch eine neue Moderne Heizungsanlage ersetzt. Auch  das wird von uns durch einen 4. Einsatz begleitet.

Zur BilderGalerie

Das Jahr 2007:

Zur BilderGalerie

Eine großzügige Spende ermöglicht es uns, für das Kinderheim einen  VW-Bus mit großem Anhänger zu kaufen. Das Gespann wird in Deutschland  mit Hilfsgütern vollgepackt und von uns im Januar nach Halmeu gebracht  und dem Albert-Schweitzer-Hilfeverein übergeben. Dieser stellt die  Fahrzeuge für Hilfsaktionen und Belange des Kinderheims zur Verfügung.
Da die Kinder jetzt in der Mansarde schlafen, können die vorherigen Räume zu Küchen, Bädern und Aufenthaltsräumen umgebaut werden, welches für  die Gruppen 4 und 5 in Angriff genommen wird. Das wird mit Unterstützung aus 

Waldenburg und Hilbeck, sowie Firmen aus Halmeu selbständig von den Handwerkern und Hausarbeitern ausgeführt.
Weihnachten sind die Küchen fertig gestellt und können benutzt werden. Das Mittagessen wird wie  bisher von der Zentralküche des Kinderheims gekocht und in der Mensa  eingenommen. Frühstück und Abendessen machen die Kinder unter Anleitung  der Betreuer(innen) selbst in den Küchen der jeweiligen Familiengruppe.


Das Jahr 2008:

Zur BilderGalerie

Im Frühjahr sind die Bäder und Aufenthaltsräume Gruppen 4 und 5 hergerichtet und werden von den Kindern mit großer Freude benutzt.
Der Einbau einer Großküchenanlage aus Edelstahl mit Gasherd, Friteuse und Backofen und Überbau mit Dunstabzug aus Waldenburg ermöglicht die Abschaltung des bisherigen, wenig effizienten Herdes mit Ölfeuerung.
In der Tischlerei wird eine Lackieranlage für Hochdruckspritzverfahren  eingebaut um die Produktion von Holzkreuzen zu ermöglichen. Dadurch  soll die Tischlerei finanziell unabhängig werden.

Die Durchführung eines Workcamp’s von Schülern einer Hauptschule in Kupferzell (BW) mit Schülern aus Halmeu ermöglicht die  Pflasterung der  Zufahrt von der Strasse zum Kinderheim, die Gestaltung der Gartenanlage  links und rechts der Einfahrt als zweites Projekt, sowie der Umbau der Mensa in der Grundschule (Rote Schule) in einen Gymnastikraum als  drittes Projekt. Mit dem Aushub der Zufahrt wird als viertes Projekt  ein Volleyballplatz errichtet. Diese 4 Projekte  werden von Vertretern  unserer Kirchengemeinde fachlich begleitet.

Zur BilderGalerie

Direkt nach unserer Abreise ist die Wasserleitung unter dem Fußboden in  den neuen Bädern geplatzt und hat den Fußboden total unterspült. So sind wir im August noch einmal dort hin geflogen und haben mit den Leuten  vom Kinderheim neue Fundamente gelegt und neue Betonplatten gegossen.  Anschießend Estrich und Fliesen gelegt, so dass nach 10 Tagen alles  wieder in Ordnung war.


Das Jahr 2009:

Zur BilderGalerie

Eine Übermittag- und Hausaufgabenbetreuung für Grundschulkinder ist im Computerraum des Kinderheims eingerichtet worden. Die Heimkinder haben heute Computer in ihren Zimmern, so dass der Raum dafür nicht mehr benötigt wird.
Bei der EU sind für die Umbaumaßnahmen der Wohngruppe 3 und die Einrichtung einer Wäscherei und Kleiderkammer im Rahmen eines Projektes Gelder beantragt worden.
Die Toiletten und Duschräume in der Tischlerei werden erneuert und dort ein Pausenraum eingerichtet.


Das Jahr 2010:

Ende des Jahres 2009 hat sich herausgestellt, dass die Tischlerei nicht wirtschaftlich genug arbeitet. Wir übernehmen die Optimierung der Arbeitsablüufe.
Bei einem Besuch zur Lage der Tischlerei im Februar  stellen wir fest, dass die Abwasserleitung vom Neubau zur Kläranlage  abgesackt und gebrochen ist, Bei - 6 °C Frost wird die Leitung  freigeschaufelt und erneuert.
Zur Steigerung der Produktivität in der Tischlerei beschaffen wir eine Breitbandschleifmaschine sowie einen Vierseitenhobler, welche per Spedition

Zur BilderGalerie

nach Halmeu transportiert werden. Die dazu nötigen Bau- und Anschlussarbeiten führen wir im Juni durch. Das Gebäude, in dem die Kleiderkammer und die  Wäscherei  untergebracht sind, ist von den Besitzern zurück gefordert worden. Es  wird ein Provisorium in dem noch umzubauenden Gebäudeflügel hinter der  Familiengruppe 3 eingerichtet.
Bei unserem Besuch im Dezember stellen wir für unsere Dolmetscherin Brigitta abends noch eine Küche auf, die  wir ihr in Deutschland eingekauft haben und sie und ihr Mann nach Halmeu geholt haben.


Das Jahr 2011:

Zur BilderGalerie

Unser Pfarrer der neuen ev. Emmaus-Kirchengemeinde kommt mit nach Rumänien und besichtigt das Kinderheim. Die Räume der Familiengruppe 3 werden neu gestaltet und ein Sanitärraum eingerichtet, sowie die ehemaligen großen Dusch- und Waschräume provisorisch für die Wäscherei und Kleiderkammer eingerichtet.
Die Tischlerei produziert immer noch nicht wirtschaftlich, so kommt der Vorstand des Hilfevereins zu dem Entschluss, die Produktion zu verkaufen und über einen Prozentsatz am Umsatz zu profitieren.
Eine  Organisation aus BW möchte den Zigeunern helfen und hat dazu eine gute  Idee umgesetzt. Sie haben ein Haus gemietet und helfen und unterrichten  Zigeunerkinder. Die Kinder müssen morgens pünktlich erscheinen, werden  notfalls gewaschen und

eingekleidet, bekommen ein Frühstück, nehmen ihre Schulsachen und gehen zur Schule.  Wenn der Lehrer bestätigt, dass sie in der Schule waren, bekommen sie  ein Mittagessen. Anschließend werden die Schulsachen erledigt und  Nachhilfe gegeben. Später wird gespielt und wer möchte, bekommt auch  noch sein Abendessen. Sie nennen sich das “BuKi-Haus”€ und werden vom  Zigeunerchef unterstützt. So bekommen diese Kinder eine Schulausbildung  und man hofft, damit den Teufelskreis der totalen Armut zu unterbrechen. Wir unterstützen die Leute in allen organisatorischen wie auch  praktischen Fragen.


Das Jahr 2012:

Der neue Leiter des Jugendamtes möchte die Belegung des Kinderheims  ändern. Er möchte jugendliche Erwachsene mit sozial schwachem  Hintergrund aus dem ganzen Kreis Satu Mare im Kinderheim in Halmeu  unterbringen und in der Tischlerwerkstatt beschäftigen. Der  Bürgermeister, sowie alle anderen Beteiligten, sehen dadurch aber große Probleme auf Halmeu zukommen. Ein so kleiner Ort wie Halmeu ist mit so vielen sozial  schwachen Jugendlichen einfach überfordert.
Eine  Zusammenarbeit mit der deutschen Kreishandwerkerschaft Satu Mare, der  Wirtschaft des Kreises Satu Mare, sowie unseres Albert-  Schweitzer-Hilfevereins für die Ausbildung Jugendlicher ist in  Vorbereitung.
Durch die Kreistagswahl haben sich wieder die  Mehrheitsverhältnisse geändert und wie immer in Rumänien ändern sich  dadurch auch die leitenden Personen in den Ämtern. Der Leiter des  Jugendamtes ist wieder zurückversetzt zum Arbeitsamt und die Leiterin  der Finanzabteilung im Jugendamt hat jetzt die kommissarische Leitung  des Jugendamtes. Laut ihrer Aussage sollen alle geplanten Aktionen wie  gehabt weiterlaufen.
Der Verkauf der Produktion der Holzkreuze ist  fehlgeschlagen, keine der interessierten Firmen sahen einen  kostendeckenden Erlös, deshalb wurde dieser Produktionszweig  eingestellt.
Ein über den Senior Expert Service in Bonn bereitgestellter Senior Experte versucht zur Zeit die Arbeitsabläufe in der Tischlerei zu optimieren.

Der Vorstand des Sozialhilfevereins hat sich dazu entschlossen, einen  Fachmann als Assistenten für die Geschäftsleitung des Vereins  einzustellen. Der Lohn ist durch eine dafür bestimmte Spende aus Deutschland  für  ein Jahr gesichert.
Auch in diesem Winter wird wieder eine “Suppenküche”€  eingerichtet. Der Vorstand des Sozialhilfevereins hat dafür “grünes  Licht”€ gegeben, auch weil das aus Hilbeck finanziell unterstützt wird.  So können die sozial Schwachen der Gemeinde Halmeu im Kinderheim ein  Mittagessen einnehmen und sich

Zur BilderGalerie

noch etwas mit nach Hause nehmen.

Die Suppenküche
Der neue Assistent bemüht sich um die Bedürftigen


Das Jahr 2013:

Heim2013

Der Sozialhilfeverein hat einen Holzingenieur als Assistenten der  Geschäftsleitung eingestellt um die Sozialbelange und die Tischlerei selbstständig zu leiten.  Für eine Firma in Satu Mare haben die Tischler rustikale Tischplatten  aus altem Eichenholz gefertigt und sollen kontinuierlich Aufträge zur  weiteren Fertigung bekommen. Auch die Fertigung von Tischbeinen für  diese Tischplatten ist in Aussicht gestellt.
Der Antrag für EU-Gelder zum Umbau der alten Waschräume zu einer Wäscherei und Näherei ist  zurück in Rumänien, wie lange es aber noch

Tagesbetreuung

dauert, bis alles genehmigt  ist, kann uns keiner sagen.
Im Februar beschließt die Emmaus-Gemeinde keine finanzielle Unterstützung mehr für die Tischlerei zu leisten, da dort keine Ausbildung mehr stattfindet.

Im März fahren wir nach Halmeu und teilen diesen Beschluß dem Verein mit, worauf dieser mangels Auftragslage die Tischlerei vorübergehend schließt.
Wir treffen den neuen Generaldirektor des Jugendamtes und besprechen mit ihm die weitere Vorgehensweise im Kinderheim.
Mit der Dirktorin der Schule in Halmeu besprechen wir den Fortgang des Schüleraustausches mit der Hauptschule in Kupferzell.
Die Heimleiterin möchte einen Spielplatz für die kleinen Kinder auf dem Innenhof einrichten. Wir versuchen, dazu einen Workshop mit deutschen und rumänischen Jugendlichen zu organisieren. An den Kosten und der Materialbeschaffung will sich das Jugendamt beteiligen.
Eine Delegation aus Cluj-Napoca ist gekommen, um die Unterlagen und Gegebenheiten für das EU-Projekt zum Umbau des ehemaligen Heiz- und Sanitärgebäudes in eine Wäscherei, Hauswirtschaftsraum, Sporträume usw. zu prüfen. Nach dieser Überprüfung soll das Projekt dann genemigt werden und der Umbau kann beginnen.

Im Mai findet die 2. Konferenz im Rahmen des Netzwerkes der Sozialen Nichtregierungsorganisation (NRO’s) in Hermannstadt (Sibiu) statt, an der wir für den Albert-Schweitzer-Hilfeverein in Halmeu teilnehmen.
Ziel der Konferenz ist es, das die Vertreter der NRO’s sich kennenlernen und die NRO’s sich miteinander vernetzen um Erfahrungen miteinander auszutauschen, Mittel und Wege zur Unterstützung erfahren, Verfahrensweisen und den Umgang mit Behörden erlernen, usw.

Juli Sibiu 2013

Konferenz der NRO’s in Sibiu

Zur BilderGalerie

Im Juli fährt eine Delegation mit dem Auto aus 5 Hilbeckern nach Halmeu, um einen Spielplatz für die kleinen Kinder auf dem Hof des Kinderheims zu errichten. Sie bringen etliches an dringend benötigten Hilfsgütern mit. Die Handwerker und Jugendlichen des Kinderheims unterstützen sie bei der Spielplatzerrichtung.

Jugendliche helfen bei der Spielplatzgestaltung


Das EU-Projekt für die Gebäudesanierungen im Kinderheim ist genehmigt und im September haben die Bauarbeiten am ehemaligen Sanitärgebäude begonnen. Das Dach ist abgebaut und die Baufirma ist dabei, die Einschalungen und Bewehrungen für die Betonrahmen zu montieren. Wenn der Beton ausgehärtet ist, kann der Drempel und die Innenwände gemauert werden. Danach soll der Dachstuhl gerichtet und das

Umbau

Dach wieder eingedeckt sein. Wenn das Dach erst wieder zu ist, kann der Innenausbau witterungsgeschützt weiter erfolgen. Auf dem im Juli errichteten Spielplatz ist das Gras aufgegangen, so dass jetzt alles schön grün aussieht.

Die Bauarbeiten haben begonnen

Im Oktober fand die 3. Konferenz der NRO’s im sozialem Bereich in Brasov (Kronstadt) statt. Leider können wir aus Deutschland nicht daran teilnehmen. Auch ein Vertreter des Sozialhilfevereins in Halmeu kann wegen Geldmangels nicht daran teilnehmen. Es ist sehr schade, denn dadurch entsteht ein Informationsloch. In der weiteren Zukunft soll aber ein Vertreter aus Halmeu dabei sein.


Das Jahr 2014

Gruppe in Westuffeln


Im März kommen auf Einladung der Emmaus-Kirchengemeinde 3 Sonderpädagoginnen aus Halmeu zu uns um in der Werler Kinder- und Jugendhilfe Westuffeln zu hospitieren, damit sie dort gemeinschaftlich mit den dortigen Kollegen und -innen ihre Erfahrungen mit verhaltensgestörten und lernschwachen Kindern und Jugendlichen austauschen können.

Gruppe in Westuffeln

 

Auf der Rückreise der Pädagoginnen fliegen wir mit nach Rumänien, um Fußböden in einigen Familiengruppen zu renovieren. In den zwei Wochen haben wir die gelanten Arbeiten zügig durchgeführt. Es hat sich nur herausgestellt, dass in den Sanitärräumen hinter den Küchen die eingebauten Duschen nicht richtig dicht waren. So haben wir auch diese Bereiche saniert und sind dabei nicht ganz fertig geworden. Die Restarbeiten können aber von den Haushandwerkern leicht fertig gestellt werden. Die Handwerker und Jugendlichen des Kinderheims haben uns bei den

Kueche

Sanierungsarbeiten nach besten Kräften unterstützt.

Erneuern der Bodenplatte

Isolierung wird angebracht


Die Renovierung des westlichen Seitenflügels durch rumänische Firmen ist zum größten Teil abgeschlossen.
Der östliche Seitenflügel ist im Mai auch isoliert worden. Leider hat das Geld gefehlt, auch die anschließende Krankenstation zu isolieren.
Im Mai hat die vierte Konferenz des Netzwerks der sozialen Nichtregierungsorganisationen (NRO's) stattgefunden. Für Halmeu hat die Direktorin der Schule, als Vorstandsmitglied des Sozialhilfevereins

Isolierung des östl. Flügels

teilgenommen.

 

Im Juli findet ein Workshop mit Jugendlichen aus Hilbeck, Halmeu und dem Kinderheim statt. Es soll die Hoffläche im Kinderheim gepflastert werden. Trotz Verständigungsprobleme (es war nicht immer ein Dolmetscher dabei) gelang es den Jugendlichen, mit Hilfe von Fachleuten aus Hilbeck, den Hof in 2 Wochen vollständig zu pflastern.

Alle fassen mit an

Alle fassen mit an

Neue Stricksachen

Ende Oktober führten wir wieder einen Hilfstransport mit PKW und Anhänger durch. Galaden waren Bettgestelle, Computer und vor allem warme Winterkleidung. Eine Strickgruppe aus Petershagen hat uns ihre gesamte Jahresproduktion am Mützen, Schals, Socken usw. gespendet. Dafür von der Heimleitung, den Kindern und uns einen herzlichen Dank. Die Computer gingen an die Schule und die Bettgestelle kann das Kinderheim sehr gut gebrauchen.

Die Kinder zeigen stolz ihren neuen warmen Sachen

Friedrich Wieschhoff hat noch an der Netzwerkkonferenz der NRO's (Soziale Nichtregierungsorganisationen in Rumänien) in Cluj-Napoca (Klausenburg) teilgenommen, die vom 3. - 4. November stattfand.


Das Jahr 2015

Im Februar sind wir in Rumänien um mit den Leitern des Kinderheims, der Schule, dem Vorsitzenden des Sozialhilfevereins, dem Bürgermeister und der Leitung des Jugendamtes über Probleme und Aktivitäten für das Jahr 2015 zu beraten.
Die Planung zum Jubiläum der 50-jahrfeier des Kinderheims wurde besprochen. ein Projekt zur Ausbildung junger Erwachsener ist geplant, der Schulhof soll einen Tischtennisplatz mit Pflasterung bekommen, die Mansarde der Gruppen 3-5 sollen renoviert werden.
In den umliegenden Hotels und Motels haben wir Zimmer für die Gäste der Jubiläumsfeier vormerken lassen.

Im März haben wir in den Toiletten der Schlafräume in den Gruppen 3-5 neue Fußböden und PVC-Beläge eingebracht, eine Glasabtrennung in der Dusche der Gästeräume montiert, einen abgesackten Kanaldeckel auf dem neu gepflasterten Hof angehoben und das Erdkabel zur Hofleuchte erneuert.
Der durch das EU-Projekt "REGIO" (Regionale Förderung) unterstützte Umbau des westlichen Flügels ist nun auch fertig gestellt und kann genutzt werden. Das ganze Gebäude ist von Grund auf saniert und es sind ein Nähraum zur Ausbildung der Mädchen in Nähtechniken, ein Gymnastikraum, eine Wäscherei, ein Raum für moderne Kommunikation mit Bildschirmarbeitsplätzen und Präsentationstecknik sowie Sanitärräume eingerichtet worden.

Im April fand wieder ein Arbeits- und Koordinierungseinsatz statt. Die Schlafräume und der Flur der Gruppen 3-5 wurden alle neu gestrichen, der Fußboden im Flur mit PVC-Belag versehen.
Koordinierungsgespräche mit der Direktorin der Schule und dem Bürgermeister zur Jugendbegegnung im Juli haben wir geführt. Dann soll der Tischtennisplatz an der Schule erstellt werden.
Dann haben wir noch Koordinierungsgespräche mit der Heimleiterin, der Leiterin des Jugendamtes und dem Vorsitzenden des Sozialhilfevereins geführt.

Die Feier zum 50-jährigem Jubiläum des Kinderheims im Juni war gut besucht. Von Deutschland waren Vertreter unserer Kirchengemeinde und vom Albert-Schweitzer-Kinderdorf aus Waldenburg gekommen. Die Waldenburger haben noch eine Jugendartistengruppe mitgebracht.
Vertreter des Staatspräsidenten, des Kreistages, der Bürgermeister, Pfarrer Frederking und Friedrich Wieschhoff ließen die Jahre in Ihren Festreden noch einmal Revue passieren. Die Heimleiterin berichtete voller Stolz den chronologischen Ablauf der Leistungen und Veränderungen in den vielen

Jahren.

Die Generaldirektorin begrüßt die Gäste, links die Dolmetscherin

Nach der offiziellen Feier mit anschließendem Mittagessen hat uns die Jugendartistengruppe mit ihren Darbietungen auf dem Hof des Kinderheims unterhalten. Die Heimkinder hatten einen Riesenspaß dabei die Turnübungen nachzumachen.
Am nächsten Tag war Haus der offenen Tür im Kinderheim. Mittags sind wir dann mit unseren Gästen in die Maramures gefahren um ihnen etwas über das schöne Rumänien zu zeigen.

Die Jugendartistengruppe aus Waldenburg

Im Juli fand dann das Workcamp zum Jugendeinsatz und Begegnung in Halmeu statt. Es wurde eine Fäche von 15m x 30m geflastert. 2 Handwerker aus Hilbeck haben eine Woche vorher mit den Gemeindearbeitern und Bagger die Vorbereitungen getroffen. Dann haben 6 Jugendliche aus Hilbeck und 5 Jugendliche aus Halmeu unter Anleitung unser 2 Handwerker die Pausenhoffläche geflastert. Am Ende der Woche wurden noch 3 Tischtennisplatten aufgestellt.

Das Pflastern geht gut voran

Im November flogen Pfarrer Martin Frederking, Friedrich Wieschhoff und Wolfgang Schweng nach Rumänien, um mit der Heimleitung, dem Jugendamt, dem Bürgermeister, der Schuldirektorin und dem Vorsitzenden des Sozialhilfevereins über Aktivitäten und Bedürfnisse für das Jahr 2016 zu sprechen.
Die Suppenküche und die Übermittagbetreuung leistungsschwacher Schüler soll wie jedes Jahr weitergeführt werden. Im Kinderheim sind wieder etliche Renovierungsarbeiten nötig und für den Schulhof soll wieder ein Workshop zur Erstellung eines Ballplatzes stattfinden. Im Jugendamt teilte man uns zusätlich mit, dass die Ausbildung junger Erwachsener nicht möglich wurde, weil 2 wichtige Teilnehmer des Projektes abgesprungen seien.
Weil alle Gespräche so zügig abgewickelt wurden, hatten wir noch einen Tag Zeit, um unseren Pfarrer die deutsche Berufsschule in Viseu de Sus (Oberwischau) zu zeigen, wo wir vor Jahren für das Land BW die Erstellung von Ausbildungsstätten für Tischler und Hotelfach betreut haben.


Das Jahr 2016

Im Februar haben wir einen LKW mit gespendeten Materialin aus Hilbeck und Waldenburg auf den Weg nach Halmeu geschickt. Selbst sind wir dann nach Rumänien geflogen, um die Küche der Wohngruppe 1 zu renovieren. Die Küche der Wohngruppe 2 wird anschließend von den Hausarbeitern selbst renoviert.

Ein mitgeschickter Kompressor ersetzt den alten an der Wasserversorgung. Dabei stellt sich heraus, dass die Wasserverbinding durch den Hof zur Heizungszentrale undicht ist. Eine neue Verbindung von der Krankenstation zur Heizzentrale wird verlegt, so kann die Hofleitung abgeklemmt werden.

Mit dem Bürgermeister und der Schuldirktorin vereinbaren wir den Schulhof der ungarischen Grundschule zu pflastern. Das soll in einem Workshop als Gemeinschaftsarbeit rumänischer und deutscher Jugendlicher im Sommer geschehen. Gerätschaften und Material stellt die Gemeinde.

Im Kinderheim ist eine Lehrwerkstatt für NäherInnen eingerichtet worden, welche gut besucht ist.

Die Tagesbetreuung wird weiter von uns finanziell unterhalten, da der Bedarf doch recht groß ist. Die Lehrerin berichtet uns von teilweise großen familiären Problemen unter denen die Kinder zu leiden haben.

Zur Zeit leben 56 Kinder zwischen 3 und 23 Jahren im Kinderheim, davon sind die meisten Roma. In einer Gruppe sind 7 Romajungen. Die Arbeit in dieser Gruppe ist besonders schwer, sie lassen sich nichts sagen, schon gar nicht von einer Frau. Diese Jungen zwischen 7 + 12 Jahren sind am Vormittag in einer Sonderschule in Turulung. Am Nachmittag bekommen sie Einzelunterricht von einer Lehrerin der Schule aus Halmeu, damit sie das, was sie am Morgen in der Schule gemacht haben, noch einmal vertiefen können.

Beim Besuch der Schule in Viseu de Sus erleben wir eine funktionierende Ausbildungswerkstatt mit einem motivierten Ausbildungsmeister und aufgeschlossene Schüler bei der Arbeit in der Tischlerwerkstatt. Auch die mit Hilfe des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs im Waldenburg eingerichtete Hotelfachschule erfreut sich großer Beliebtheit.

Vom 10. bis zum 29. Juli sind Jugendliche aus Hilbeck nach Halmeu gefahrem um mit den dortigen Jugendlichen den Schulhof der ungarischen Grundschule zu pflastern. In diesem Workshop sollen sich Jugendliche beider Länder besser verstehen und kennenlernen. Neben den Pflasterarbeiten sind gemeinsame Besichtigungen in der näheren und auch weiteren Umgebung vorgesehen, um Land und Leute kennenzulernen, welches auch für die Rumänen wichtig ist, da sie doch kaum weiter als bis zur Kreisstadt gekommen sind.

Vom 17. bis 24. Oktober treffen wir wieder in Halmeu ein, um mit den Vorständen, Bürgermeister, Direktoren und weiteren wichtigen Leuten die Planungen und Vorgehensweisen für das nächste Jahr zu besprechen.

Das Jahr 2017

Im Januar fliegen wir nach Rumänien um an der Jahreshauptversammlung des Albert-Schweitzer-Hilfevereins für Kinder, Familie und Gemeinde Halmeu teilzunehmen

Im Juni 2017 findet ein Workcamp mit den Pfadfindern aus Warstein statt. Es ist der zusammengebrochene Kletterturm durch neue selbst konstruierte Geräte zu ersetzen

Die Fenster im Krankenbereich sind auch zu ersetzen. Diese sind aus dem Internat des Ursulinengymnasium ausgebaut und mit dem letzten LKW-Transport nach Halmeu gekommen.

Im August findet dann der Gegenbesuch rumänischer Jugendlicher nach Hilbeck statt. Im dortigen Ponyhof sind sie gut untergebracht und im gemeinsamen Workcamp mit den deutschen Jugendlichen die Weidezäune der Koppeln reparieren, sowie die Pferde- und Stallpflege durchführen.
Jeden Tag steht ein durchstrukturiertes Programm an. So der Besuch im Dortmunder Westfalenstadion, am Kraftwerk in Hamm-Uentrop, bei den Warsteiner Pfadfindern und am Möhnesee. Dort bauen sie ein Floß, mit dem sie über den See paddeln.
Der Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebs zeigte die großen Unterschiede zu rumänischen Betrieben.
Die Rumänern sind gerade zum Hilbeccker Schützenfest angekommen und haben natürlich voll beim Fest mitgemacht. Mit ihren traditionellen Trachten sorgen die rumänischen Besucher auf dem Hilbecker Schützenfest für einen bunten Farbklecks inmitten der vorherrschenden grün-weißen Farben.

Das Jahr 2018

Im Mai 2018 fliegen Friedrich Wieschhoff, Fritz Brinkmann, Rolf Schimmel und Karl-Wilhelm Krollmann wieder nach Rumänien um mit den Handwerkern des Kinderheims den Flur in der Krankenstation fertigzustellen. Diese Arbeiten waren im Vorjahr angefangen worden. Es war "nur" noch die Decke zu verkleiden, anschließend konnte der Flur gestrichen werden. Die Arbeiten gehen durch den massiven Personeneinsatz zügig voran, so dass die Räumlichkeiten jetzt im neuen Glanz erstrahlen..

Am 09. Juli fahren Friedrich Wieschhoff aus Hilbeck und die Handwerker aus dem Albert-Schweitzer-Kinderdorf Waldenburg nach Halmeu, um in der dortigen Mensa eine Zwischendecke einzuziehen. Die verputzte Betondecke mit den Betonträgern ist ungemütlich und die Geräusche hallen von dort stark zurück. Schnell ist die Unterkonstruktion aus Latten angebracht, darauf werden die Deckbretter mit Spalt aufgeschraubt. Der Spalt zwischen den Deckbrettern bricht den Schall, so dass die Geräuschkulisse jetzt auf ein normales Maß reduziert ist.
Leider sind die im Vorjahr gespendeten Leuchten nicht mehr vollständig, hier mussten wir improvisieren.
Wie immer sind noch Restarbeiten vom vorherigen Einsatz übriggeblieben und neue hinzugekommen. Diese haben wir nebenbei noch miterledigt.

Das Jahr 2019

Im Januar fliegt Friedrich Wieschhoff wieder nach Rumänien, um mit den dortigen Leitern der Ämter und Vereine die Möglichkeiten weiterer Hilfe aus Deutschland zu besprechen. Leider sind keine Handwerkereinsätze möglich, da diese in Hilbeck beim Ausbau der Schule benötigt werden. Er überbringt aber die Gelder für die Tagesbetreuung und die Suppenküche. Dies wird immer noch aus Deutschland finanziert. Beide Einrichtungen werden von uns als notwendig betrachtet. Der rumänische Staat hat hierfür leider keine Mittel.

Zum Seitenanfang

Wenn Sie uns weiterhin unterstützen möchten,
unser Spendenkonto ist bei der Volksbank Hellweg.
IBAN: DE56 4146 0116 6620 1606 00
BIC: GENODEM1SOE
Zweck: Rumänienhilfe Halmeu

Spender und befreundete Websites

Kirchenkreis Hamm
ASK Waldenburg